Mittwoch, 7. September 2011

Witwerinnen

Die Freunde politisch korrekter, insbesondere genderbewußter (heißt das so?) Sprache haben, so scheint's, eine starke Verbündete bekommen:
„Witwerinnen. Solches sprach in der Kombination 'Witwer und Witwerinnen' die Qualitätsjournalistin Brigitte Büscher in der gestrigen Ausgabe von 'Hart aber fair'. Und zwar mehr als einmal.[1]

Kommentare:

Stephanus hat gesagt…

So stand es schon bei Duden im Jahre 1880 im "Vollständigen Orthograhischen Wörterbuch":

Witwe, Witwer...!

Für den Plural brauchen wir doch auch zwei Begriffe, damit die Witwerei (oder: Witwelei?) ein gegenseitig vorläufiges Ende hat, sobald wir die Besetzung, pardon: Beisetzung aller Alten und Altinnen geklärt haben.
Das erfordern doch alle familiären oder ehebaren oder -lichten Enden und Endinnen!

Michael Allers hat gesagt…

Na, da wird sich doch jede Gleichstellungsbeauftragtin freuInnen. Einziger Vorteil von 'Witwerinnen': Man umschifft die abwegige, aber oft gehörte Aussprache 'Witwehn'.