Sonntag, 28. August 2011

Stuzubi


Herr G. H. aus München teilt mir mit, daß er eben im Radio das Wort Stuzubi gehört hat. Es sei eine Mischung aus "Student" und "Auszubildendem". Und Stuzubis gebe es tatsächlich, in sogenannten dualen Studiengängen.
Das löst das Problem mit den "Studierenden", das uns seit einiger Zeit heftig plagt[1]. Man kann ja heutige Studenten nicht mehr Studenten nennen, ohne den Sinn dieses Wortes grob zu verfälschen. Bei den sogenannten BWL-Studenten war’s von Anfang an klar: Das ist nichts als ein neues Wort für Kaufmannslehrlinge. Aber inzwischen hat man in wohl allen Fächern den Charakter dessen, worum es in dem geht, was man immer noch Studium  nennt, so verändert, daß man um eine angemessene neue Benennung nicht mehr herumkommt. Es ist Lehrlingsausbildung, was da geschieht. Aus sentimentalen Gründen sollte man das Wort Student aber nicht einfach verschwinden lassen, darum: Stuzubi, nicht nur in dualen Studiengängen, sondern flächendeckend.


Kommentare:

Frank Benedikt hat gesagt…

Sprachverpanschung und Akronymisierung werden immer absurder!

Stephanus hat gesagt…

Schon mal eine Doktorarbeit geschrieben (geplant?), titelweise: "Die ethischen, etymologischen und fachchinesischen der früheren und späteren Hintertrüge der Studenten-Ausbilungen - seit Gaius Julius Caesar ["Galia est omnis divisa in partes tres"] als Kulturmanager Gallien und Germanien besuchte?"

Und dann die Fortsetzung der Diss. einreichen, beim KT GUTTs Professoren in Bayreuth (doch, gegen Baukostenzuschüsschen nehmen die noch Zu-Ende-Studenten*] auf und als Promovenden an).

Und dann zum "Stuzubi" regredieren?

*]Am silbisch speichelnden Nasenring her und hin- und abgeleitet von "studens (lat.): „strebend (nach), sich interessierend (für), sich bemühend um".